Literatur zur Zeit


„Literatur zur Zeit“ gibt es als Reihe im King Georg seit 2008 – in elf Jahren fanden hier über 100 Veranstaltungen statt. Dabei war die Bar nie ein typischer Ort für Lesungen oder Diskussionsrunden. Doch die Resonanz der Künstler*innen und des Publikums auf die spezielle Raum- und Bühnensituation war stets sehr gut. Alle schätzten das unvergleichliche Ambiente und die respektvolle Atmosphäre.

„Literatur zur Zeit“ ist eine kuratierte aber offen angelegte Reihe. Das muss kein Widerspruch sein. Ohne Rücksicht auf literarische Genres, werden hier Bücher aus den großen Verlagshäusern und aus Indie-Verlagen vorgestellt. Ein festes Schema, nach dem die Abende verlaufen, existiert ganz bewusst nicht. Wichtig ist Organisator Wolfgang Frömberg jedoch die Miteinbeziehung des King Georg-eigenen Umfelds und der Zuschauer*innen in den Ablauf der Veranstaltungen. Darüber hinaus wurde über die Jahre stets auf faire Eintrittspreise geachtet. Das soll auch in Zukunft so bleiben.

„Literatur zu Zeit“ lädt einmal monatlich Autor*innen ein, deren Bücher einen interessanten Bezug zur Gegenwart aufweisen. Egal, ob es sich um popkulturelle oder gesellschaftliche Themen handelt. Damit ist für Gesprächsstoff gesorgt, den man später an der Theke weiterspinnen kann, ohne sich von den Urteilen der „Literaturkritik“ beeindrucken zu lassen. Geschichten leben schließlich davon, dass man sie in sich wirken lässt und ihre Fäden aufnimmt. Bei „Literatur zur Zeit“ im King Georg kommen die Geschichtenerzähler*innen mit den Zuhörer*innen ins Gespräch. Mitunter werden Lesungen durch Projektionen oder (Live-)Musik begleitet, dann wieder reichen Tisch, Mikro und Lampe. Aber „Literatur zur Zeit“ will immer gutes Entertainment sein – und für Überraschungen sorgen. So manche Lesung ist heute legendär, doch vor allem macht jeder Abend neugierig auf die nächste Entdeckung.

 Die Reihe „Literatur zur Zeit“ wird vom Kulturamt der Stadt Köln und der Bunt Buchhandlung Ehrenfeld  unterstützt.